Monatsarchiv für November 2010

Sicher in den Winterurlaub

Dienstag, 30. November 2010

Es wird Winter und die Weihnachtsferien sind nicht mehr weit. Wer seinen Ski-Urlaub in den Bergen plant und mit dem eigenen Auto anreisen will, sollte auf jeden Fall auch sein Fahrzeug fit für die Berge machen. Wir haben hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt:

1. Winterreifen

Winterreifen sind im Winter unerlässlich: Dies gilt auch dann, wenn die Straßen aufgrund milder Witterung frei von Schnee und Eis sind. Das Wetter in den Bergen kann rasch umschlagen.

2. Schneeketten

Unbedingt sollten Sie auch Schneeketten mitnehmen. Um bei starkem Schneefall dann nicht unbeholfen am Straßenrand zu stehen, sollten Sie die richtige Montage schon daheim in der Garage trainieren.

3. Alles dabei

Eiskratzer, Besen, Starthilfekabel und Frostschutz für die Scheibenwaschanlage sollten im Auto niemals fehlen. Nicht vergessen sollten Sie eine Decke als Wärmespender im Stau oder nach einer Panne beziehungsweise als Unterlage zum Beispiel für die Montage der Schneeketten.

4. Skiträger und Dachboxen

Skiträger und Dachboxen sollten Sie streng nach Montageanleitung befestigen. Die Ski sollten Sie auf dem Dachträger mit den Spitzen nach hinten und nach unten anbringen und die Befestigung nochmal testen.

5. Spikereifen?

Spikes sind kleine Stahlstifte, die in das Profil von Autoreifen eingearbeitet sind. Die Stifte bohren sich beim Fahren in die schnee- oder eisbedeckte Fahrbahn und geben dem Fahrzeug dadurch mehr Halt. Auf trockener Fahrbahn haben diese Reifen jedoch eine sehr schlechte Haftung und führen dem Asphalt erheblichen Schaden zu. In Deutschland sind sogenannte Spikereifen deshalb verboten – außer in einer Region nahe den österreichischen Alpen.

Vor allem in Skandinavien und in den Alpen können Spikereifen benutzt werden: In Norwegen, Schweden und Finnland ist zum Beispiel mehr als jeder zweite Autofahrer so ausgerüstet.

In Österreich sind die Spikereifen von Anfang Oktober bis Ende Mai erlaubt und müssen an allen vier Rädern montiert sein. Pflicht ist ein amtlicher Spikesaufkleber am Fahrzeugheck. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h außerorts und 100 km/h auf Autobahnen.

In der Schweiz dürfen Spikes von November bis April gefahren werden, bei entsprechendem Wetter auch länger. Außerorts beträgt die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h – ein Autoaufkleber muss auf diese Beschränkung hinweisen. Die Autobahnnutzung ist mit den Ausnahmen San-Bernadino-Tunnel und St.-Gotthard-Tunnel allerdings verboten.

So fit für den Winterurlaub können Sie die Vorfreude noch ausgiebiger genießen!

Bla und Blubb

Amalia

Die Sieger der AUTO TROPHY stehen fest

Donnerstag, 25. November 2010

Zum 23. Mal hat die AUTO ZEITUNG die AUTO TROPHY durchgeführt. Dabei werden einmal im Jahr die besten Fahrzeuge in verschiedenen Kategorien mit der gleichnamigen Trophäe gekührt. Insgesamt 103.848 Leser der AUTO ZEITUNG haben dieses Jahr aus den 14 nominierten Fahrzeugklassen ihre Favoriten gewählt – vom Kleinwagen über Supersportwagen bis hin zum Elektroauto. Weitere Kategorien sind „Preiswerteste Autos“ und „Beste Werbekampagne“.

Zu den Spitzenreitern der AUTO TROPHY 2010 gehören der Porsche 911 Carrera (Sportwagen) und der Seat Alhambra (Vans, Import). Hier geht es zu den weiteren Ergebnissen.

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung sind die Trophäen am 23. November verliehen worden. Mit dabei waren rund 300 Top-Entscheider aus der Automobilbranche – und Can Struck, der glückliche Gewinner unseres Gewinnspiels zur AUTO TROPHY, konnte diesen außergewöhnlichen Event live erleben.

Direct Line hatte die exklusive Teilnahme an der Gala zur Preisverleihung am 23. November 2010 im Meilenwerk in Düsseldorf verlost – inklusive Übernachtung für zwei Personen und Mietwagen. Unter dem Motto „Warum bist Du der größte Auto-Fan?“ konnten sich Autofans hier im Blog und auf Twitter bewerben. Für die zweitbeste Idee gab es übrigens ein Apple iPad 16 GB Wi-Fi zu gewinnen.

In diesem Video möchten wir Ihnen zudem einen kurzen Ausschnitt von der Veranstaltung zeigen. Unser Vorstandsvorsitzender, Uwe Schumacher, wurde von einem Journalisten-Team während der Preisverleihung begleitet.

Nick Sommerfeld

Die iPhone App von AutoScout24

Montag, 22. November 2010

Die iPhone App “AutoScout24 to go” gibt es diese Tage in einer neuen Version. Wie gewohnt kann der Nutzer mit der Autoscout24 App ganz bequem auch von unterwegs nach seinem Traumauto stöbern. Was mich aber besonders freut ist, dass AutoScout24 in Zusammenarbeit mit Direct Line ihre iPhone App um eine neue praktische Funktion erweitert hat: Zukünftig wird bei einem Großteil der inserierten Fahrzeuge ein indikativer Preis für eine entsprechende Autoversicherung bei Direct Line angezeigt. Somit kann sich der Nutzer einen ersten Überblick verschaffen, welche Unterhaltskosten in Bezug auf die Autoversicherung auf ihn zukommen.

Investiert der Nutzer einmalig ein paar Minuten und hinterlegt wenige (14 an der Zahl) Merkmale zur Tarifberechnung in seinem Profil, bekommt er zukünftig den genauen Versicherungsbeitrag für seine Autoversicherung bei Direct Line für nahezu jedes Fahrzeug angezeigt. Die Berechnung erfolgt dabei – wie auch im Tarifrechner von Direct Line direkt – unverbindlich und völlig anonym, d.h. für die Tarifberechnung werden keine personenbezogenen Daten an Direct Line übermittelt.

Sollte sich der Nutzer dann spontan für den Kauf eines Autos entschließen, kann er seine Daten in der iPhone App vervollständigen und direkt einen Online Antrag für die passende Autoversicherung bei Direct Line stellen. Die für die Zulassung des Pkw erforderliche elektronische Versicherungsbestätigungsnummer wird dann sofort in der AutoScout24 App angezeigt – der Nutzer oder Händler kann das Auto gleich zulassen.

So schnell und bequem geht’s mit der AutoScout24 App!

Arnd Schröder

Halterwechsel – ganz ohne Stress und Ärger

Freitag, 19. November 2010

Wer schon einmal ein Auto verkauft hat, der weiß, dass die Angelegenheit ganz schön anstrengend sein kann – besonders wenn das Fahrzeug von privat an privat den Besitzer wechseln soll. Mit einer Anzeige in der örtlichen Tageszeitung oder bei Online-Portalen ist es längst nicht getan: Jeder Verkäufer sollte darauf achten, dass er einen dem aktuellen Wert des Autos entsprechenden Kaufpreis erhält. Doch hält der Verkäufer endlich das Geld in den Händen, ist die Sache noch nicht ganz erledigt.

Bei einem Verkauf und Halterwechsel des Fahrzeugs wird meistens vereinbart, dass der neue Besitzer das gekaufte Fahrzeug ummelden muss. Dies kann eine ganze Menge Ärger nach sich ziehen, wenn der Käufer das nicht macht.

Dabei benötigt die Abmeldung des Fahrzeugs vor dem Verkauf nur wenig Zeit und Aufwand: Einfach das Fahrzeug bei der Zulassungsbehörde „abmelden“, das heißt im Amtsdeutsch „außer Betrieb setzen“. Sie dürfen das Fahrzeug nach der Außerbetriebsetzung sogar innerhalb des gleichen Zulassungsbezirkes mit den entstempelten Kennzeichen nach Hause fahren. Dazu benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1)
  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil 2)
  • Betriebserlaubnis (anstelle der Zulassungsbescheinigung bei zulassungsfreien Fahrzeugen, wie zum Beispiel Leichtkrafträder)
  • Das bisherige bzw. die bisherigen Kennzeichenschilder
  • Bei Überlassung eines Fahrzeugs der Klasse M1 (PKW und Wohnmobile) oder N1 (LKW, Lieferwagen bis zu 3,5 Tonnen) an eine anerkannte Verwertungsstelle benötigen Sie zusätzlich ein Verwertungsnachweis nach dem Muster in Anlage 8 FZV

Übrigens: Wenn Sie einen Dritten mit der Außerbetriebsetzung beauftragen, benötigt dieser eine schriftliche Vollmacht von Ihnen; außerdem muss er Ihr Personaldokument (im Original) bei der Zulassungsstelle vorlegen. Er selbst muss das für ihn zutreffende Personaldokument dabei haben, um sich auszuweisen.

Diese hier beschriebene sichere Variante hat leider auch einen Haken: Der Käufer benötigt für eine Probefahrt dann ein Kurzzeitkennzeichen.

Sollten Sie Ihr Fahrzeug für den Verkauf nicht abmelden wollen, so sollten Sie unbedingt beachten, mit dem Kaufvertrag die Veräußerungsanzeige für Zulassungsbehörde und Versicherung auszufüllen und zusammen mit dem Käufer zu unterzeichnen. Das Formular für die Veräußerungsanzeige kann man zum Beispiel im Internet fertig zum Ausdrucken finden.

Versäumt der Verkäufer die Abmeldung, kann das zeitraubende und finanzielle Folgen haben. So läuft zum Beispiel die Kfz-Steuer bis zur Um- oder Abmeldung des Fahrzeuges weiterhin auf den bisherigen Halter– also bis der neue Besitzer das Auto auf sich zugelassen hat. Wird das Auto aber nicht umgemeldet, so kann der Verkäufer dies der Zulassungsstelle mitteilen. Die Zulassungsstelle kann das Auto des Käufers im schlimmsten Fall stilllegen lassen, falls er sich nicht meldet. Dieser Vorgang kann aber bis zu einem Jahr dauern! Auch Knöllchen werden weiterhin an den Verkäufer adressiert. Er bleibt ggf. auch auf diesen Kosten sitzen, weil er noch als Halter registriert ist.

Darüber hinaus muss der Verkäufer unbedingt seine Kfz-Versicherung über den Halterwechsel informieren – ansonsten bleibt er gegebenenfalls auf der ab dem Verkauf anfallenden Versicherungsprämie sitzen und kann im schlimmsten Fall für einen Schaden verantwortlich gemacht werden.

Monika

Die Ergebnisse von Finanztest 12/2010: Direct Line belegt Spitzenpositionen

Mittwoch, 17. November 2010

Nach den bereits sehr überzeugenden Ergebnissen von Finanztest in der letzten Ausgabe (11/2010) hat die Direct Line Versicherung AG erneut ein ausgezeichnetes Ergebnis erreicht: Im so genannten Nachtest der Finanztest in Ausgabe 12/2010 belegt Direct Line in drei von vier Modellfall-Berechnungen den ersten Platz: „Eine umweltbewusste Fahrerin“ und „Ein Vielfahrer“ sowie „Alleinfahrerin“. Darüber hinaus belegt Direct Line dreimal den zweiten Platz. Das Beitragsniveau der Kfz-Tarife von Direct Line wurde im Test bei Haftpflicht und Vollkasko „weit besser als der Durchschnitt“ bewertet – dies gilt sowohl für den Klassik- als auch für den Basis-Tarif. Wie in der Finanztest-Ausgabe 11/2010, die vor einem Monat veröffentlicht worden ist, fand Direct Line erneut als eine von wenigen Gesellschaften einen Platz in der Rubrik „Unser Rat“.

Jedes Jahr prüft Finanztest im Rahmen eines Nachtests noch einmal die Tarife der Autoversicherer zum 01.01., da viele Versicherer die Angebote mit dem Herannahen des Stichtages 30.11. zur Kündigung der Kfz-Versicherung noch einmal verändern. Dieses Mal hat das Magazin 149 Angebote von 74 Kfz-Versicherern in Deutschland verglichen.

Für Autofahrer lohnt es sich immer, frühzeitig Informationen einzuholen und verschiedene Tarife zu vergleichen – auch kurz vor dem Kündigungstermin am 30. November 2010. Auf der Webseite von Direct Line können sich Verbraucher in weniger als 5 Minuten ganz einfach ein unverbindliches Angebot erstellen. Dazu benötigen sie lediglich ihre letzte Beitragsrechnung und ihren Fahrzeugschein. Den Antrag für die passende Kfz-Versicherung können sie im Anschluss ganz bequem online stellen.

Übrigens: Auch Autofahrer, die schon zu Beginn der Wechselsaison bei einem neuen Versicherer unterschrieben und nun woanders ein günstigeres Angebot gefunden haben, können noch kurzfristig wechseln: In vielen Fällen kann bis zu zwei Wochen nach Vertragsabschluss ab dem Erhalt des Versicherungsscheins der neu abgeschlossene Vertrag ohne Angabe von Gründen widerrufen werden.

Arnd Schröder

Fragen aus der Fahrschule: Kennen Sie die Regeln noch?

Freitag, 12. November 2010

Sie sind sicherlich ein guter Autofahrer. Aber mal ganz ehrlich: Wie lange liegt Ihre theoretische Führerscheinprüfung zurück? Und: Würden Sie den Test auch heute noch bestehen? Wir haben hier ein paar typische Fragen einer theoretischen Führerscheinprüfung für Klasse B rausgekramt und würden Sie gerne zum Test bitten. Die richtigen Antworten finden Sie unten im Text. Egal wie Sie abschneiden, wir sagen es niemandem weiter.

Viel Spaß!

Bla und Blubb

Amalia


1. Sie fahren im Ort hinter einem Auto mit einem ortsfremden Kennzeichen. Was könnte passieren?

Das vorausfahrende Auto

A) hält unerwartet an

B) biegt plötzlich ohne Blinker ab

C) bremst plötzlich, um nach dem Weg zu fragen


2. Wodurch kann eine Gefährdung entstehen?

A) Durch falsch eingestellte Scheinwerfer

B) Durch ein abgefahrenes Reifenprofil

D) Durch bunte Lackierung des Fahrzeugs


3.
Wo ist das Halten verboten?

A) An Bushaltestellen

B) Auf dem Fahrstreifen der Autobahn

C) Auf dem Seitenstreifen der Autobahn


4.
Wann ist das Telefonieren für den Fahrer während der Fahrt unzulässig?

A) Wenn das Telefon in der Hand gehalten werden muss

B) Wenn dadurch die Sicherheit der Beifahrer gefährdet ist

C) Wenn das Telefon auf dem Armaturenbrett liegt und auf Lautsprecher geschaltet ist


5. Wo tritt besonders häufig Aquaplaning auf?

A) An Bahnübergängen

B) Bei Spurrillen in der Fahrbahn

C) Auf Kuppen




Die richtigen Antworten:

1: A, B, C

2: A, B

3: B

4: A, B, C

5: A, B

Mit Direct Line live zur AUTO TROPHY 2010 – Die Gewinner stehen fest!

Mittwoch, 10. November 2010

Bis zum 07. November hatten Sie die Chance, hier im Blog oder auf Twitter per @reply ein exklusives Paket zur diesjährigen AUTO TROPHY  oder ein iPad zu gewinnen.

Die Gewinner wurden nun seitens einer unabhängigen Jury ausgewählt.

Unter den zahlreichen Beiträgen aller Teilnehmer haben uns zwei Beiträge besonders gut gefallen:

Can: „Weil ich am liebsten Tag und Nacht über Autos und Autokultur blogge und ich mein Auto so gerne in der Hosentasche immer dabeihätte“

Herzlichen Glückwunsch Can!

Ihre Idee hat uns am besten gefallen, deswegen laden wir Sie herzlich ein,  in diesem Jahr als Besucher mit einer Begleitperson am 23.11.2010 an der AUTO TROPHY im Düsseldorfer Meilenwerk teilzunehmen. Mit inbegriffen ist zudem eine Übernachtung mit Frühstück für zwei Personen im Doppelzimmer des Burns Art & Culture Hotels in Düsseldorf sowie auch ein Mietwagen der Klasse F von der Avis Autovermietung. Weitere Informationen erhalten Sie direkt per E-Mail.

Auch für den zweiten Gewinner gibt es einen tollen Preis:

antitafaust: „Ich bin eigentlich gar nicht der größte Autofan aber mein Mann und dem würde ich eine ‘Auszeit’ von uns 5 (!!!) Frauen gönnen.“

Herzlichen Glückwunsch anitafaust!

Auch Ihre Idee hat uns sehr gefallen! Als Dankeschön erhalten Sie ein Apple iPad 16 GB Wi-Fi! Weitere Informationen erhalten Sie direkt per E-Mail.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmern für die zahlreichen Ideen und wünschen den Gewinnern viel Spaß!

Nick Sommerfeld

Winter-Sicherheitstraining: Fahrspaß trotz Schnee und Eis

Montag, 8. November 2010

Eis und Schnee auf der Fahrbahn können auch den besten Autofahrern das Leben schwer machen – zumindest benötigen sie eine gute Portion Erfahrung auf dem rutschigen Untergrund. Spezielle Winter-Sicherheitstrainings bieten eine optimale Vorbereitung für die kalte Jahreszeit und helfen Autofahrern, eine gefährliche Situation souverän zu meistern.

Nach einer kurzen Einweisung wird den Teilnehmern die richtige Technik für ein kontrolliertes Fahren auf eisigem oder schneebedecktem Untergrund gezeigt. Dabei müssen die Teilnehmer auf Glatteis mit viel Tempo enge Kreisbahnen oder sogar Slaloms fahren. Ziel ist es, dass die Teilnehmer einschätzen können, wie sie in bestimmten Situationen am besten reagieren und dies üben. Die Übung gibt den Teilnehmern die nötige Routine und Sicherheit in brenzligen Situationen.

Ein Fahrsicherheitstraining ist (nicht nur) für den Winter sinnvoll, Kurse werden von vielen Unternehmen dort angeboten, wo besonders viel Schnee liegt, wie zum Beispiel in Oberbayern, Österreich, Schweden, Finnland oder Norwegen. Einige generelle Regeln gibt es, die jeder Autofahrer einhalten sollte, um gefährliche Situationen zu verhindern. Hier sind von uns ein paar Tipps:

1. Die richtigen Reifen
Das Wichtigste überhaupt sind natürlich die Reifen – wer im Winter bei Schnee noch mit Sommerreifen fährt, handelt fahrlässig und verstößt gegen die Sorgfaltspflichten des Fahrers. Die Winterreifen bremsen auf Eis und Schnee viel besser, weil sie dort aufgrund der Reifenmischung und Profilanordnung eine bessere Traktion haben.

2. Abstand halten
Eine weitere Regel für den Winter ist, einen größeren Sicherheitsabstand zum Vorausfahrenden zu halten und das Tempo zu verringern – bei Schnee und Eis ist der Bremsweg deutlich länger als auf trockener Fahrbahn.

3. Vorsichtig und vorausschauend fahren
Gefährliche Fahrmanöver durch abruptes Lenken, Beschleunigen oder Bremsen können besonders in Kurven zum Ausbrechen des Fahrzeugs führen. Bei glatten Straßen können auch das Überholen und ein Spurwechsel zur Gefahr werden. Hier sollte generell Vorsicht walten: An Kreuzungen oder vor Ampeln kann es wegen vieler Bremsvorgänge besonders glatt sein genauso wie auf Brücken oder Kuppen, in Waldstücken oder auf Strecken entlang von Flüssen.

4. Anfahren bei Eis und Kälte
Höhere Gänge und niedrige Motordrehzahlen verhindern, dass die Antriebsräder auf der glatten Fahrbahn durchdrehen. Deshalb: Bei Glatteis zum Anfahren besser den zweiten Gang einlegen und behutsam Gas geben. Anschließend sollte möglichst schnell in den nächst höheren Gang gewechselt werden.

5. Auto notfalls stehen lassen!
Sicherheit geht vor! Wenn es zu stark schneit oder die Straßen extrem glatt sind – lassen Sie das Auto lieber stehen. Damit riskieren Sie keinen unnötigen Unfall.

Nick Sommerfeld


© Direct Line Insurance Service Limited. Alle Markenrechte vorbehalten.Direct Line Autoversicherung | Kontakt | Impressum | Datenschutz